21.07.14

die wunderbare Welt von ILI Teil 3

Einer geht doch noch, oder? Vielleicht auch noch zwei? :P

Aber egal wie viele es noch werden, das schönste ist doch, dass ihr wieder da seid und euch von den Bildern und Farben inspirieren lässt.

Während ich diese Posts über die ILI-Stoffe schreibe stelle ich mir immer vor wie wohl unsere Wohnung aussehen würde, wenn ich sie in diesem Stil eingerichtet hätte. (da wär sie wohl nicht mehr UNSERE sondern nur noch MEINE- Mädlswohnung eben) 
Dann träume ich so vor mich hin, hau in die Tasten und schreibe meine Gedanken auf. Und schwupsdiwups ist er schon wieder fertig der neue Post. 
Da schreibe ich oft einfach vor mich hin und bemerke gar nicht, wenn ich vom eigentlichen Thema abkomme. 
Weil ich aber so die besten Überleitungen schaffe lass ich den Text meistens so- das Beste passiert ja bekanntlich immer dann, wenn man am wenigsten damit rechnet.

Aber jetzt zurück zum Thema. (das war jetzt wohl eher keiner von den  supertollen.)
Die Farben des Sommers sind ja meist knallig bunt mit großen Mustern und ausgefallenen Kombinationen.
Manchmal ist es aber auch ganz schön, wenn man nur einen Hauptton hat und diesen dann mit eher dezenteren Tönen mischt. Sieht spitzte aus und man ist auf der sicheren Seite.

So ist es auch bei diesen Raumszenen der Fall. Nicht bunt aber trotzdem knallt es so richtig.











Besonders cool finde ich die Idee mit den Bilderrahmen. 
Habe ich selbst auch schon oft so gemacht. Einfach den Stoffrest passend zuschneiden, einrahmen und im Raum aufstellen oder -hängen. Funktioniert übrigens auch super mit Tapeten.
Denn so wiederholt sich das Muster und die Farbe und der Raum ist fürs Auge gleich viel angenehmer zu betrachten, weil nicht so viele unterschiedliche Elemente auf einmal wirken.
Probiert´s doch mal aus- ihr werdet begeistert und überrascht zugleich sein.

Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche. 
Für viele von euch ist es wahrscheinlich schon die Urlaubswoche. 
Das kann ich zum Glück nach der nächsten Woche auch behaupten.

eure, Martina 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen