07.07.19

[Werbung] ...Wie Bilder dein Haus zu einem Zuhause machen

 [Dieser Blogpost ist im Kooperation mit Posterlounge entstanden.]


Es ist nicht nur der individuelle Einrichtungsstil, der aus einem Zuhause etwas ganz Besonderes macht, sondern auch die kleinen Persönlichkeiten, liebevoll ausgewählte Accessoires und Dinge mit Wiedererkennungswert. Ein Haus wird erst dann zu einem Zuhause, wenn wir es mit Liebe und Persönlichkeit füllen. Dazu zählen Erbstücke der Familie, tolle Flohmarktfunde, Bilder unserer Liebsten und natürlich auch Kunst, egal in welcher Form.
Gerade jetzt wo alles digitalisiert wird, ist es umso wichtiger, sich hübsche Erinnerungen und Inspirationen zu rahmen, damit sie uns immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden, wenn wir daran vorbeilaufen.

Ganz klar sind Bilder für mich ein fixer Bestandteil von Dekoration. Ein Haus ohne Bilder hat bei weitem nicht die Ausstrahlung und Inspiration auf uns, wie eines, in dem man überall hübsche Kunstwerke, Malereien und Fotografien entdeckt. Das digitale Zeitalter hat es uns auch ermöglicht die Kunst in einer ganz neuen Form zu erleben und abzudrucken.
Und genau das ist es, was es uns auch so einfach macht, Kunst zu erleben. Zugleich gestaltet es sich aber auch unheimlich schwierig, weil man ein viel größeres Angebot an Fotos, Postern, Keilrahmen, Malereien hat. Wie soll man sich denn da bloß jemals entscheiden?
Genau das habe ich mir auch gedacht, als ich meinen Warenkorb bei Posterlounge gefüllt habe. Ich habe Motive ausgewählt, ein passendes Kombibild dazu gesucht, mich endlich für eine passende Größe entschieden, es in den Warenkorb gelegt, wieder ein anderes gesehen, dass mir noch besser gefallen hat, den Warenkorb wieder geändert. Als ich meine Auswahl dann endlich hatte, stellte sich die Frage in welcher Form ich meine Wandkunst haben wollte. Als Poster, auf Holz, Acrylglas, einer Leinwand, als Wandsticker, gerahmt oder nicht, wenn gerahmt – welche Farbe, welche Größe, und und und.


Man könnte es als die Qual der Wahl bezeichnen aber man kann sich auch bis ins Unendlich austoben und seine neuen Wandbilder nach Lust und Laune gestalten und kombinieren. Denn genau das ist es auch, was die Auswahl dann so persönlich und individuell macht.
Da ich jemand bin, der ein buntes Sammelsurium an Bildern und Fotos hat, fällt es mir noch schwieriger mich für eine Auswahl zu entscheiden. Im ganzen Haus hängen und stehen welche rum, die natürlich, meinem Dekowahn entsprechend, oft umgestellt und umgehängt werden. Nicht ganz so zur Freude meines Liebsten, der die neuen Nägel einschlagen und die Löcher der nicht mehr benötigten wieder zuspachteln und streichen darf. Vielleicht sollte ich mal über eine Bilderschiene an der Decke nachdenken 😉
Jetzt werden aber die neuen Bilder, die dank Posterlounge, bei uns eingezogen sind, erst mal eine Weile an ihrem Platz bleiben, bis sie wieder einen anderen Platz in der Wohnung bekommen.


Und wie der ein oder andere bestimmt schon weiß, auch die Gästetoilette wird bei uns regelmäßig umdekoriert, sofern man ein WC umdekorieren kann. An dieser Stelle möchte ich euch gerne einen Tipp mitgeben. Tobt euch hier bei der Gestaltung auf jeden Fall total aus. Selbst seht ihr es ja ohnehin nicht ständig und eure Gäste werden jedes Mal aufs Neue begeistert davon sein. Außerdem darf die Gestaltung ruhig etwas aufdringlicher sein – man hält sich ja im besten Fall nicht ewig darin auf. 😉
Die beiden Kaffeebilder hätten ursprünglich in die Küche gesollt, nur habe ich da einfach nicht das passende Fleckchen dafür gefunden. Jetzt stehen sie aufm Klo und erinnern unsere Gäste jedes Mal daran, dass sie noch öfters hier am stillen Örtchen sein werden, wenn sie noch mehr Kaffee und Wein trinken. 😉😉




Auch im Wohnzimmer durften neue Poster einziehen – die beiden Bilder mit einer Andeutung der Bremer Stadtmusikanten finde ich persönlich mega witzig. So mancher kann wahrscheinlich nicht ganz verstehen, warum mir ein Turm aus Kuh, Schwein, Hahn und Co so gut gefällt, aber ich finde sie einfach so niedlich. Außerdem machen sie das Wohnzimmer total gemütlich und kuschelig – wie im Hühnerstall. 😉




Wer jetzt auch Lust bekommen hat, sein Zuhause mit individueller Wandkunst aufzuhübschen, dem kann ich Posterlounge nur wärmstens empfehlen. Die Qualität ist top und das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt genau. Druck und Lieferung erfolgt superschnell und war sehr zu meiner Zufriedenheit. Und was auch noch gesagt werden muss – der Service ist wirklich klasse und die Leute dort sind supernett, was in der heutigen Zeit bei so manchen Onlineshops leider nicht mehr selbstverständlich ist.
Unter #letundliniwallart findet ihr in Zukunft alle meine Fotos zum Thema Bilder, Wandgestaltung, Fotografie, Malereien und Co. Ihr dürft natürlich #letundliniwallart selbst auch gerne für eure Bilder verwenden, wenn ich euch für eine neue Wandkunst begeistern konnte. Darüber würde ich mich wirklich sehr freuen. 😊
<3 Martina

01.05.19

Tschüss APRIL - Hallo MAI

 Es fängt irgendwie jeder meiner Monatsrückblicke ähnlich an. Ich schreibe, wie übrrascht ich bin, dass ein Monat immer so schnell vorbei gehen und mir das meist erst beim Vorbereiten dieser Beiträge auffällt. Beim April war das anders. Ich weiß nicht warum - ich mag den April einfach nicht. Und dieses Jahr hätt ich ihn mir irgendwie ganz sparen können. Nicht, weil er nicht schöne war. Es gab viele tolle Momente und unfassbar schöne Tag im April. Vielleicht ist es aber auch die Vorfreude aud einen meiner Lieblingsmonate den Mai, weshalb der April gar nicht schnell genug vorbei sein kann.

Die letzen Tulpen für dieses Jahr - ab jetzt kann ich sie nicht mehr sehen (ausgenommen im Garten)

Unsere Kirschbäume hatten dieses Jahr eine unfassbar schöne Blütenpracht.

Außerdem wurde endlich die Terrassensaison eröffnet und alle Blumen, Gartenmöbel und co drufte wieder nach draußen ziehen.



Ich war zu einem megalecker und kunterbunten Brunch eingeladen. das Motto war Regenbogen ;)

Zu Ostern waren unsere Familien inkl. Vierbeiner bei uns zum Grillen. Anschließend durfte noch jeder, groß und klein, im Garten die Osternester suchen.

Meine erste Buchvorstellung auf dem Blog. Von einem Buch, welches ich rundum gelungen finde und welches ich auch selbst ständig in der Hand habe, wenn ich auf Inspirationensuche bin.

Worauf ich mich im Mai freue

Auf ein paar Tage Urlaub am Monatsanfang - den habe ich bitternötig ;)
Auf den Flohmarkt bei uns in der Stadt, bei dem ich jedes Jahr verkaufe
Auf die Küchen- und Wohntrend-Messe 
Auf den Geburtstag von meiner Schwester und mir
Auf meinen alljährlichen Geburtstagsbrunch

Hoffentlich macht der Wonnemonat Mai seinem Namen alle Ehre, denn ich könnte einige Schönwettertage gebrauchen ;)
Worauf freut ihr euch im Mai ganz besonders? Würde mich freuen, wenn ihr es in die Kommentare schreibt.
<3 Martina

28.04.19

#Buchvorstellung... "PAINT BOX" - So findest du dein perfektes Farbkonzept

Dieser Blogbeitrag enthält Werbung aus Überzeugung. selbst gekauft.

Meine erste Buchvorstellung auf dem Blog - wurde aber auch Zeit. 
Warum hat das überhaupt so lange gedauert? Ich habe so viele tolle Bücher zu Hause rum liegen, die ich immer wieder gerne zur Hand nehme, wenn ich auf Inspirationensuche bin oder einfach nur zum Bilder ansehen und entspannen. Man könnte vermuten, dass man bei mir im Regal nur Wohnbücher findet, aber hier stehen auch welche über Gartengestaltung und -Planung, Mode, Geschichte und co. Und was in so manchem Buch drinnen steht weiß ich gar nicht genau, denn ich als "es-gefällt-mir-und-ich-muss-es-haben"-Käufer, habe auch einige Exemplare, die ich nur für rein dekorative Zwecke gekauft habe. (Schande über dich - denkt sich jetzt wahrscheinlich so mancher echter Buchliebhaber) Aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass das dann meistens die Funde vom Flohmarkt oder Second-hand-Shop sind, die sonst womöglich bei irgendjemandem auf dem Dachboden verstauben würden - ich hauche Ihnen also nur neues Leben ein.


Ich bin nicht der Typ, der für ein Buch Unmengen bezahlt, auch wenn es noch so topaktuell und begehrt sein mag, dafür bin ich ein viel zu guter Schnäppchenjäger. ;) Letztens meinte die Dame aus der Flohmarkt-Bücherei, "wie schön, wenn junge Leute heute noch so anspruchsvolle Literatur lesen". Sie hat so gestrahlt, ich wollte ihr die Freude nicht nehmen und ließ sie in dem Glauben, dass ich die Bücher auch lesen und nicht nur zum dekorieren verwenden werde. ;D 


Jetzt aber zu einem Buch, das ich definitiv NICHT nur gekauft habe, weil es so wunderschön aussieht, sondern, weil es ersten, von einer Frau geschrieben und gestaltet wurde, die mich schon seit Jugendjahren inspiriert und zweitens, es ein Thema aufgreift, welches absolut zeitlos und in der Einrichtungsbranche unumgänglich ist. Außerdem dient es als geniale Inspirationsquelle, Entscheidungsfinder und Mutmacher im Bereich Farbe, Muster und Textur.


Das Buch "Paint Box" von Tricia Guild, Gründerin von Designers Guild, gibt einem Mut zur Farbe und unterstützt ungemein bei der richtigen Auswahl derer. Sie beschreibt und erklärt darin, wie man die perfekte Kombination aus Farbe, Muster und Textur für seine eigenen vier Wände findet. Die Macht der Farbe ist keineswegs zu unterschätzen - ein atemberaubendes Kunstwerk, eine prächtige Landschaft - nichts fesselt unseren Blick so sehr wie Farben, Muster und Textur in ihrer vollen Pracht, der unendlichen Tiefe und dem zugleich entstehenden Gefühl von Wohlbefinden, Freiheit und Behaglichkeit.

 

SO FINDEST DU DEINE PERFEKTE KOMBINATION

FÜHLEN... "Wie fange ich an?" ist naturgemäß die erste Frage. Tricia Guild´s Meinung nach, sollte man sich zuerst die Frage stellen, wie sie sich meine Wohnung anfühlen soll, oder noch besser, wie ich mich darin fühlen möchte. Praktisch und schlicht, behaglich und gemütlich, schick und trendy? 


LEBEN... Welche Funktion hat der Raum? Nutze ich ihn alleine oder die ganze Familie, ist er mein Rückzugsort oder empfange ich hier Gäste?


SAMMELN... Jetzt gehts ans Ideen sammeln. Alle Inspirationen die man aufgreift und einen fesseln, sollten miteinbezogen werden.



ANPASSEN... Bestehende Teile und auch der Stil des bereits bestehenden Raumes dürfen nicht außer Acht gelassen werden. 


BEI LICHT BETRACHTEN... Farben wirken bei allen Lichtverhältnissen anders. Nutze ich den Raum bei Tageslicht oder Kunstlicht? Welchen Effekt will ich erzielen?



ZUSAMMENFÜGEN... Wenn alle Faktorn beachtet und die Wünsche zusammengetragen sind, geht es an die Farbauswahl. So individuell wie der Mensch sein kann, so wird auch seine Farbpalette. 



FARBE... Als erstes braucht man einen Grundton - auf den wird der Rest aufgebaut. Dann kommen die anderen Töne in unterschiedlichen Nuancen dazu. Diese runden die einzelnen Farbe an um schaffen einen sanften Übergang. Akzente setzen nicht vergessen - sonst wird es schnell langweilig.


KREATIV WERDEN... Man darf sich ruhig etwas zutrauen, was die Kombination und Auswahl der Farben betrifft. Um aber auf Nummer sicher zu gehen, ist es wichtig sich die Materialien, in dem Ausmaß wie sie später umgesetzt werden sollen, miteinander zu betrachten. Hierbei kann ein Moodboard helfen.


Dann kann ich jetzt eigentlich nur noch eins sagen - RAN AN DIE FARBEN!!

Traut euch etwas zu - lasst euch von bunten Tönen, auffälligen Mustern und speziellen Texturen nicht einschüchtern. Nutzt sie um euer Zuhause zu etwas ganz Besonderem zu machen - etwas individuellem - etwas das nicht jeder hat - etwas das euch wiederspiegelt - etwas was euch von allen anderen abhebt und wo ihr ganz ihr selbst sein könnt. Denn genau dafür hat man ein Zuhause... - Für sich selbst und nicht für die Gäste, nicht für die Social Media-Welt, nicht für Kamera. Jeder Mensch ist besonders und genau so sollte er auch sein Zuhause sehen und demnach einrichten.

<3 Martina


* Bezugsquelle der Texte - "Paint Box" by Tricia Guild
* Bilder aus dem Buch - "Paint Box" by Tricia Guild

12.04.19

Flower Friday... schon wieder Tulpen

 

Im Frühling gibt es Blumen, von denen ich mich einfach nicht satt sehen kann und die mir auch nie zu langweilig werden. Tulpen sind genau solche Blumen für mich. Gefühlt seit Monaten stehen permanent Tulpen bei uns auf dem Küchentisch, oder wie aktuell auch mal auf der Kücheninsel. Mit der unendlichen Farbauswahl und den dadurch möglichen Kombinationen werden sie mir komischerweise auch nicht zu eintönig. Und wenn ich mal nicht so viele gleiche Blumen in der Vase stehen haben will, kombiniere ich sie einfach mit Zweigen, Ästen, Eukalyptus und co.



Schon damals, in der Wohnung, hatten wir immer frische Blumen hübsch arrangiert in der Vase stehen.  Als wir dann vor zwei Jahren ins Haus eingezogen sind, habe ich überlegt mir ein Blumenabo zu bestellen. Alle zwei Wochen einen frischen, abwechslungsreichen Strauß mit den hippsten, wunderschönsten und ausgefallensten Schnittblumen nach Hause geliefert zu bekommen hat schon was Feines. Von dem achso bequemen Gedanken habe ich mich aber relativ schnell wieder verabschiedet. Ich kaufe so gut es geht regional, saisonal und umweltbewusst und dann lasse ich mir 14-tägig Blumen liefern? Da passt was nicht zusammen.



Seit daher kaufe ich meine Blumen immer bei den Floristen in der Nähe. Denn bei uns in der Stadt gibt es viele tolle Blumenläden, in denen ich mich immer gerne inspirieren lasse. Und hin und wieder nehme ich auch einfach einen Bund aus dem Supermarkt mit - das geht so schön nebenbei wenn ich einkaufen bin ;)



Besonders freue ich mich aber schon auf die Zeit, in der ich einfach in den Garten gehen kann und mir einen hübschen Strauß aus den vielen Blumen die dort blühen, binden kann. Ein riesen Dankeschön an meine Mutter, die immer dafür sorgt, dass alles im Garten so prächtig blüht. :)

Habt ein wunderschönes Wochenende.

<3 Martina

verlinkt bei *Helgas Flowerfriday

08.04.19

Münchner Stoff-Frühling 2o19 Teil II

Natürlich will ich euch auch den zweiten, nicht weniger spannenderen, Teil vom Münchner Stoff-Frühling nicht vorenthalten. Denn wem die Inspiration im ersten Blogpost zu blumig war, der findet sich wohl eher hier, im ruhigeren Stil, wieder. Schöne Stoffe können nicht nur mit Farbe und Muster überzeugen, sondern auch mit ihrer Haptik, Struktur und Verarbeitung.

Wer es zu Hause lieber etwas gedeckter und zurückhaltender hat, für den kommen jetzt ein paar richtig tolle Inspirationen für Stoff, Tapete, Teppich, Möbel und Co.








FARBE

Dezent heißt nicht immer gleich langweilig. Dezent kann auch unglaublich beruhigend und spannend sein. Hierbei kommt es auf die Kombination aus verschiedenen Strukturen und Oberflächen an, die das Ergebnis spannend und abwechslungsreich erscheinen lassen. Aber auch diverse Kreationen aus Non-Colours können, wenn man sie richtig kombiniert eine unglaubliche Stimmung in den Raum zaubern.

Der Trend geht auf jeden Fall wieder zu wärmeren Tönen. Weg von dem kühlen, nichtssagenden Schwarz, Weiß und Grau. Die Lust auf Farbe verspürt man deutlich in den Kombitönen Ocker, Senf, Beere und Taupe. Denn wie uns die Natur schon vorgibt, lassen sich so ziemlich alle Farbe untereinander mischen und solange man die Balance hält, kommt auch ein top Ergebnis dabei raus.





MUSTER

Die Farben werden dezenter und die Muster nehmen deutlich grafischere Strukturen an. Details aus der Natur werden abgewandelt und in lässige futuristische Designs verwandelt, die sich optimal untereinander kombinieren lassen. Grobe Strukturen, feine Maserungen, gradlinig und geschwungen - jede Kombi ist erlaubt.

Auch der typische Industrielook gewinnt vermehrt an Aufmerksamkeit. Betonwände, Estrichboden, Metallfenster und unverputzte Mauern können mit hochwertigen Naturmaterialien und organischen Mustern im Raum eine unglaubliche Wohlfühlatmosphäre schaffen. Es kommt, wie immer, auf eine gute Mischung an, die das Ganze spannend aber nicht unruhig macht.

Klar ist auf jeden Fall, dass je zurückhaltender Farben und Muster sind, desto besser muss die Auswahl an Oberflächen und Strukturen gewählt werden um eine wohlige Gesamtkomposition zu erzielen.





Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass wirklich für jeden Geschmack etwas dabei ist und auch, wenn die Stile noch so unterschiedlich sind - mit ein paar Tipps und Tricks lässt sich vieles miteinander kombinieren und schafft ein ganzheitliches und einladendes Gesamtkonzept, in dem es sich schön Wohnen lässt.



Eines kann ich auf jeden Fall schon mal sagen - das nächste Mal fahre ich fix wieder hin. Nicht nur um neue Inspirationen zu sammeln, sondern auch um den unfassbar genialen Flow der Münchner Innenstadt zu genießen. Man sollte diese Stadt viel öfter Besuchen, immerhin wohne ich gar nicht mal sooo weit davon entfernt ;) 
<3 Martina